News

Start des Studiengangs „Fußballmanagement“: Der Bildungsball rollt jetzt auch in Hamburg

Start des Studiengangs „Fußballmanagement“: Der Bildungsball rollt jetzt auch in Hamburg

Der Anstoß ist erfolgt. 100 Erstsemester haben sich auf ihren Erfolgsweg in den professionellen Fußball begeben. Der innovative Bachelor-Studiengang „Fußballmanagement“ startete zum Wintersemester 2018/19 erfolgreich in vier deutschen Städten.

 

„Wir freuen uns sehr über die vielen neuen, ambitionierten Studentinnen und Studenten, deren Fußballhintergrund schon jetzt spannend und vielfältig ist. Durch unseren neuen Standort in Hamburg können wir nun auch jungen Menschen aus dem Norden Deutschlands eine tolle Aus- und Weiterbildungsmöglichkeit im professionellen Fußball bieten. Das ist großartig“, zeigte sich Programmleiter Anselm Küchle äußerst zufrieden mit dem Start der nächsten Runde des Bachelor-Studiengangs, den die Hochschule für angewandtes Management (HAM) in Kooperation mit dem Internationalen Fußball Institut (IFI) seit mittlerweile einem Jahr anbietet.

In Hamburg, Ismaning, Unna und Berlin erlebten die Erstsemester gleich zu Beginn ein abwechslungsreiches Programm mit großem Praxisbezug. In Hamburg ging es für sie zum FC St. Pauli. Beim Kiez-Klub sprach Geschäftsführer Andreas Rettig Klartext über den Unterschied zwischen einem Wirtschaftsunternehmen und einem Fußball-Spitzenverein, referierte zudem über das Thema 50+1. Eine Stadionführung mit Einblick in die Logen, den Spielertunnel, den Presseraum und die Umkleidekabinen rundete die Exkursion ab.

In Berlin fand währenddessen ein Kaminabend (Siehe Bild oben) mit Leistungsexperte Dr. Karsten Schumann statt, der als Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Matthias Sammer von 2006 bis 2012 beim Deutschen Fußball-Bund und von 2012 bis 2016 FC Bayern München arbeitete. Schumann diskutierte mit den Studentinnen und Studenten die interessante Frage „Made in Germany – ist der deutsche Fußball noch aktuell“.

Neben Schumann zählen auch Bayern Münchens ehemaliger Mediendirektor Markus Hörwick, Werder Bremens Direktor Tarek Brauer (Recht&Personal), Hannover-96-Geschäfsführer Björn Bremer, DFB-Spielbetriebs-Referent Manuel Hartmann, FC St. Paulis Administrativer NLZ-Leiter Björn Benke und Sport-1-Chefreporter Thomas Herrmann zu den „Fußballmanagement“-Referenten.

Auf höchstem akademischen Niveau legt der Studiengang den Fokus auf die Ausbildung von Fachkräften für das Geschäftsfeld der professionellen Fußballbranche und richtet sich somit an sportbegeisterte Personen, die im dynamischen Fußballmarkt Fuß fassen möchten, aber auch an Profis, Nachwuchsspieler und Mitarbeiter von Bundesligavereinen.

 

Das flexible semi-virtuelle Studienmodell der HAM und des IFI bietet Leistungssportlerinnen und -sportlern die Möglichkeit, neben den Belastungen des Leistungssports trotzdem zu studieren und somit an die berufliche Zukunft zu denken

.